Moderne Wissenschaft im Koran

Präzise Beschreibung von wissenschaftlichen Fakten im Koran

Blutkreislauf und Herzschlag des Fötus:

Das Wort Blutklumpen in folgenden Versen beschreibt ausgezeichnet den Fötus in den ersten Tagen seiner Entstehung. Klumpen steht für etwas Flüssiges das stillsteht, also nicht fließt.
Und genau das ist der Fall beim Fötus in den esten Tagen, denn das Herz beginnt erst ca. 3 Wochen nach Empfängnis zu schlagen, vorher hat der Fötus keinen Blutkreislauf, das Blut fließt noch nicht im Körper.
„Blutklumpen“ ist demnach eine korrekte Bezeichnung für den Menschen in seiner Anfangsphase. 

 „Lies! Im Namen deines Herrn der erschuf; erschuf den Menschen aus einem Blutklumpen.“ (Koran 96:1-2)

Urknall:

„Haben die Ungläubigen nicht gesehen, daß die Himmel und die Erde eine Einheit waren, die Wir dann voneinander trennten? Und Wir machten aus dem Wasser alles Lebendige. Wollen sie denn nicht glauben?“ (Koran 21:30)

Das Universum war ein heißes Gemisch aus Gas und Staub:

Am Anfang, vor seiner Entstehung, war das Universum nichts weiter als ein heißes Gemisch aus Gas und Staub. Der Ausdruck Rauch ist hier also zu hundert Prozent zutreffend und niemand zur damaligen Zeit konnte derartige Dinge wissen.

„Dann wandte er sich dem Himmel zu, der noch Rauch war. Und Er sprach zu ihm und zur Erde: "Kommt her, freiwillig oder unfreiwillig!" und sie erwiderten: "Wir kommen freiwillig.““   (Koran 41:11)

Expansion des Universums:

Das verwendete arabische Wort in folgenden Versen ist لموسع  und bedeutet eindeutig „ausweiten, expandieren“. Es wird in der Gegenwart-Form verwendet und bedeutet „wir weiten ihn ständig aus“ und nicht „wir haben ihn ausgeweitet“! Dass das Universum sich ständig ausweitet ist eine Tatsache, die niemand zur damaligen Zeit wissen konnte!

„Den Himmel haben Wir mit Kraft erbaut, und wir weiten ihn ständig aus.“  (Koran 51:47)

Polsprünge:

Dass sich das Magnetfeld der Erde in regelmäßigen Abständen umpolt wurde erst vor kurzer Zeit von Wissenschaftler herausgefunden.
Nach einem „Polsprung“ würde somit die Sonne im Westen aufgehen und im Osten untergehen anstatt umgekehrt.

 „Er ist der Herr der zwei Osten und der Herr der zwei Westen.“  (Koran 55:17)

Auch die Sonne hat eine Umlaufbahn:

Bis vor kurzem glaubte man noch, dass zwar die Erde sich um die Sonne dreht aber dass die Sonne ein unbewegliches Objekt ist und keine Umlaufbahn hat.
Im Koran hingegen wurde diese Tatsache bereits erwähnt.

„Und Er ist es, Der die Nacht und den Tag erschuf und die Sonne und den Mond. Sie schweben beide auf ihrer Umlaufbahn.“ (Koran 21:33)

„Weder hat die Sonne den Mond einzuholen, noch eilt die Nacht dem Tage voraus; und alle schweben auf einer Umlaufbahn.“  (Koran 36:40)

Die Berge stabilisieren die Erde:

Niemand konnte zur damaligen Zeit wissen, dass die Berge tief in die Erde hineinragen und deren Aufgabe es ist, die Erdkruste zu stabilisieren, als Schutz vor Erdbeben.

„...und die Berge zu Pflöcken gemacht...“ (Koran 78:7)

„Wir haben auf der Erde feste Berge geschaffen, damit sie nicht wankt und darauf weite Wege gebahnt, damit sie sich zurechtfinden.“ (Koran 21:31)

Meere die aneinander grenzen, sich aber nicht vermischen:

Meere haben je nach Einzelfall unterschiedlichen Salzgehalt, Temperatur und Dichte. Dementsprechend bieten sie mit ihren individuellen Eigenschaften Lebensraum für ganz spezifische Arten.
Dass diese unterschiedlichen Meere direkt aneinander grenzen, sich aber aufgrund der Oberflächenspannung und der Unterschiede in der Dichte des Wassers nicht miteinander vermischen, hat man erst vor Kurzem herausgefunden.
Wenn außerdem Süßwasser sich mit Salzwasser vermischen würde, gäbe es viel weniger Trinkwasser auf der Erde!

„Den zwei sich treffenden Meeren ließ er freien Lauf.                                                                                        
Damit sie nicht ineinander fließen er eine Trennwand stellt‘ auf.“  (Koran 55:19-20)

„Er ist es, der die beiden großen Wasser fließen läßt. Das eine ist süß und frisch und das andere salzig und bitter, und zwischen beiden ist eine Schranke und eine undurchlässige Trennwand.“ (Koran 25:53)

Unterschiedliche Geschlechter der Pflanzen:

Dass auch Pflanzen unterschiedliche Geschlechter haben war zur Zeit der Offenbarung des Koran noch nicht bekannt.

„Er ist es, Der euch die Erde ebnete, euch dort Wege bahnte und Wasser aus den Wolken am Himmel regnen läßt. Und damit lassen wir verschiedenartige Pflanzen paarweise gedeihen.“ (Koran 20:53)


è „Sie sollten sich doch gründlich Gedanken machen über den Koran! Wenn er von einem anderen als Gott wäre, würden sie darin viele Unstimmigkeiten finden.“ (Koran 4:82)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen